Toby Gough

Writer, Director

Toby Goughs Arbeit geht über Kulturen, Kontinente und Konventionen hinaus. Während des Krieges in Bosnien erreichte er Sarajevo durch einen Abwassertunnel, um zusammen mit Nigel Osborne und dem Sarajevo Philharmonic Orchestra die Opera Èuropa zu leiten und auch bei Shakespeares Der Sturm, das mit Kylie Minogue und den Mitgliedern der Royal Shakespeare Company auf Barbados aufgeführt wurde, führte er Regie. 2005/06 verbrachte er größtenteils in Sri Lanka, wo er für das Projekt “Children of the Sea” tätig war. Dabei realisierte er Theaterprojekte und Musikworkshops für die Überlebenden des Tsunamis sowie für Opfer und Kindersoldaten des 20 Jahre andauernden Bürgerkrieges.

Toby ist sowohl Autor als auch Regisseur von The Merchants of Bollywood – einer spektakulären Tanzshow aus der Filmstadt Mumbai, die bereits von mehr als einer Million Menschen gesehen wurde. Darüber hinaus schuf er Brazil! Brazil!, das 2010 auf Tour durch Australien und Neuseeland ging und auf dem „Festival of Brazil“ an Londons South Bank Centre und dem Edinburgh Festival Fringe 2010 ein sensationeller Erfolg war.

Er schuf kubanische Shows wie The Bar at Buena Vista, Lady Salsa, Hemingways Havana, Havana Rumba! sowie sein neues Musical Miami Libre mit kubanischen Künstlern aus Miami, der Gruppe Tiempo Libre, die für den Grammy nominiert war. Seine internationalen Arbeiten umfassen Mercy Madonna of Malawi, The African Julius Caesar und Dr. Livingstone, das auf Tour durch Ost- und Zentralafrika war, The Whale Rider mit Rawiri Paratene in Neuseeland und die erste UK-Tour von The Creole Choir of Cuba – The Voices of Haiti. Beim Edinburgh Festival Fringe leitet er zusammen mit Brian Cox und Peter Gabriel “The World at St. George´s West”, das 2008 den “Spirit of the Festival Award” gewonnen hat. Er wurde fünf Mal mit dem „Scotsman First Prize Award“ und zwei Mal mit dem „Festival Lifetime Achievement Award“ sowie zwei Mal mit dem „Total Theatre Award“ und dem „Guardian International Theatre Award“ ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde er für seine Arbeit mit tansanischen Musikern, der Zawose Family, für einen Grammy nominiert.

Zu seinen sozialen Arbeiten in Australien zählen die Projekte “Access Arts Inc.”, das Menschen mit Handicap einen Zugang zur Kunst ermöglicht, und „Bling-Bang – An Australian Hiphopera“, das Flüchtlingen aus dem Sudan eine Plattform bietet, sowie die indigene australische Produktion „Dreamtime Peter Pan“.

Zurück